#agenturlatein: Was ist eigentlich Corporate …?

Tipps & Tricks

Der Begriff Corporate findet sich in verschiedenen Zusammensetzungen wieder. In der Markenbildung und -festlegung finden die verschiedenen Faktoren – von Design bis Kommunikation – ihren Platz und sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Was genau man unter den verschiedenen Teilaspekten versteht und wie sie auch zusammenhängen, erklären wir im folgenden Beitrag!

Den Beginn macht die Corporate Identity, die mehr ist als nur ein einheitliches Unternehmensbild. Es handelt sich hierbei eher um ein strategisches Konzept, das viele Bereiche des Unternehmens betrifft. Durch die Erstellung und Definition der eigenen CI wird ein unverkennbares Bild des Unternehmens geschaffen, das einen hohen Wiederkennungswert hat. Alle Merkmale, die ein Unternehmen von einem anderen unterscheiden, ergeben die Unternehmensidentität. Design, Sprache, Kultur, Verhaltensweisen und Kommunikation sind wesentliche Aspekte, die das Unternehmen zu dem machen, was es ist. Und ebendiese Faktoren schauen wir uns hier nun genauer an:

Das Logo in abgestimmten Farben, kontinuierlich an einem bestimmten Ort auf Briefpapier, Werbemitteln, Bildern und auch in den E-Mails. Wiedererkennung und Bekanntheit des Unternehmens entstehen damit. Das nennt man auch das Corporate Design. Es umfasst den gesamten optischen Eindruck. Farben, Logo sowie bestimmte Gestaltungsmuster und -stile machen den Auftritt unverwechselbar. Die Schriftarten sollten immerzu gleich sein, damit der Wiedererkennungswert bereits beim Lesen stattfindet. Auch die richtige Bildauswahl, stimmige Bilderwelten und das richtige Gefühl damit zu übertragen, gehören mit zum Aufbau des Designs. Wie ein roter Faden fließt das Design in alle Bereiche des Unternehmens ein und findet sich auf den unterschiedlichen Kommunikationsplattformen, Printmedien sowie Produkten wieder.

Fachbegriffe, Wörter und die allgemeine Ausdrucksweise entscheiden darüber, wie das Unternehmen nach außen hin wirkt. Die Corporate Language ist wichtig, um einen einheitlichen, abgestimmten Auftritt zu bewerkstelligen.

Die Ausdrucksweise spielt auch im nächsten Teil eine Rolle: Corporate Culture setzt sich aus der internen Kommunikation und den Verhaltensweisen zusammen. Weiterhin gehören dazu auch Werte, Normen und die Philosophie des Unternehmens. Dadurch bildet sich der Charakter und das Bild intern und extern maßgeblich.

Die Corporate Communication verbreitet dann ebendiese Werte und Normen intern und extern. Die richtige Strategie zu erstellen, um die unterschiedlichen Adressaten zu packen und ihnen die Botschaft gleichermaßen zu vermitteln, ist das A und O. Dazu werden Mittel wie Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und die interne Kommunikation verwendet. Social Medias sind bei vielen Unternehmen ebenfalls gang und gebe. Hier geben Zielgruppe und Inhalt den Ton an. Wie kommuniziert man, was möchte man kommunizieren und wozu kommuniziert man sind zentrale Fragen, die klar beantwortet werden müssen, um einheitlich agieren zu können.
Ein Beispiel: Über ein Mailing wird ein Newsletter an Abonnenten verschickt oder es werden interne Meetings über die neusten Entwicklungen gehalten. Social Medias können auch als Update-Plattform dienen. 

Das Verhalten und Verhaltensweisen wurden bereits mehrmals bei genannten Faktoren erwähnt, doch ist es gleichermaßen auch ein alleinstehender, wichtiger Aspekt. Die sogenannte Corporate Behaviour setzt sich aus dem Verhalten aller Mitglieder des Unternehmens zusammen, wird zum Selbstbild des Unternehmens und so auch nach außen getragen. Drei Verhaltensbereiche gibt es in einem Unternehmen: Instrumentales Verhalten (Führungsstil), medienbezogenes Verhalten (Kommunikationsinstrumente, Stil, Mittel) und personenbezogenes Verhalten (interne und externe Personen; Lieferanten, Kunden).

Gemeinsam wird aus den Teilaspekten Corporate Design, Language, Culture, Communication und Behaviour die Corporate Identity, die jedes Unternehmen erreichen möchte. Das, was am Ende die Außenstehenden sehen, ist das Corporate Image, sprich das Fremdbild des Unternehmens.

Das Zusammenspiel von „Aussehen“ und „Gefühl“ machen das Unternehmen am Ende unverwechselbar und so soll es natürlich auch nach außen wirken.
Einer unserer Schwerpunkte ist genau dies gemeinsam mit unseren Kunden zu erstellen und nach deren Wünschen und Vorstellungen das perfekte Erscheinungsbild zu bauen. Strategie. Kommunikation. Design.

Falls Sie Fragen haben, schreiben Sie uns gerne!

Vorheriger Beitrag
Der neue Fibrothelium B2B Shop
Nächster Beitrag
mein weg – Website in Alltagssprache und in Leichter Sprache

Neueste Beiträge

Kategorien

Menü