#bc.kom19 – Erfahrungs­bericht Barcamp Kommunikation

Alles beginnt mit einer leeren Pinnwand. Nur die Uhrzeit wird bestimmt. Ansonsten entwickelt sich an diesem Wochenende alles frei und interaktiv. Die Rede ist hier vom „Barcamp Kommunikation 2019“, an dem ich – Angelina, Praktikantin, Studentin, Trainee bei etcetera – teilgenommen habe.

TermineTipps & Tricks
Angelina besuchte das Barcamp Kommunikation in Essen und konnte hier viele Menschen kennenlernen und Erfahrungen sammeln. In verschiedenen Sessions mit dem Kernthema Kommunikation wurden Tipps, Tricks und Möglichkeiten an die Teilnehmer weitergegeben.

Früh morgens mache ich mich auf den Weg nach Essen und weiß nicht wirklich was mich erwartet. Auf der Internetseite stand lediglich, dass alle Themen noch in der Gruppe festgelegt werden und jeder frei ist, über ein Thema zu sprechen bzw. zu diskutieren oder einfach zuzuhören.

In Essen angekommen, betrete ich das UnPerfekthaus. Das ist die Location für das Camp! Ein großes und total verwinkeltes Gebäude – ich staune, ganz verschiedene Menschen versammeln sich hier, um zu plaudern oder kreativ zu arbeiten. Im Gebäude befinden sich kleine Ateliers verschiedener Künstler, Ausstellungen, … es gibt eine Dachterrasse, eine Hotel-WG, ein Restaurant, … und natürlich verschiedene Seminarräume.

Angelina besuchte das Barcamp Kommunikation in Essen und konnte hier viele Menschen kennenlernen und Erfahrungen sammeln. In verschiedenen Sessions mit dem Kernthema Kommunikation wurden Tipps, Tricks und Möglichkeiten an die Teilnehmer weitergegeben.

Als ich meinen Raum betrete, stelle ich fest, dass auch hier ganz unterschiedliche Leute zusammen gekommen sind. Von jung bis alt und aus jedem Berufsfeld; natürlich hier geht es ja um Kommunikation und die betrifft nun mal alle, denke ich. Das Seminar beginnt. In einer kurzen Vorstellungsrunde soll sich jeder Barcamper bloß mit seinem Namen und drei zu ihm passenden Hashtags vorstellen. Ich sage: „#aachen #studentin #sprach-undkommunikationswissenschaft“, total kreativ, naja. Aber ich bin beeindruckt, auf diese Weise kann man recht unkompliziert ein paar neue und gleichgesinnte Menschen kennenlernen.

Dann ging’s ans Eingemachte: Alle durften kurz ein Thema vorstellen, über das sie gerne sprechen würden. Andere machten Themenvorschläge, über die sie gerne etwas hören würden. Jeder, der an einem Thema interessiert war, meldete sich. Die Anzahl der Interessierten bestimmte in welchen Räumen die „Vorträge“ stattfinden sollten. Die Uhrzeit konnte von jedem Vortragenden selbst bestimmt und auch wieder verändert werden. Insgesamt wurden 14 Sessions gehalten. Alle völlig unterschiedlich und trotzdem mit demselben Kern: Kommunikation.

Entgegen vieler Erwartungen kam am ganzen Tag nicht einmal das Gefühl von Unordnung oder hektischer Organisation auf. Jeder Barcamper für sich konnte entscheiden, ob er bei einer Session bleiben oder zwischen den Räumen wechseln wollte.

Barcamps gibt es mit ganz verschiedenen Schwerpunkten und somit wird für jeden ein Passendes dabei sein. Es ist eine interaktive Form der Weiterbildung, da keiner nur Zuhörer oder Sprecher ist; alle sind aktiv. Wenn man konkrete Fragen hat, wird sich bestimmt jemand finden, der eine Antwort hat. Das Barcamp bietet auch nachhaltige Vorzüge: Es ist eine gute Möglichkeit Trends zu erfassen, neue Kontakte zu knüpfen oder bevorstehende Projekte vorzustellen und sich wertvolles Feedback zu holen.

Im Folgenden möchte ich kurz einige Inhalte und Tipps der verschiedenen Sessions schildern, die ich auf jeden Fall für mich mitnehmen werde.

„Wirkungsvoll und Glaubwürdig“ war die erste Session, an der ich teilnahm. Sie wurde von einer jungen PITCH-Trainerin gehalten. Die zentrale Aussage war: Das eigene Selbst- und Fremdbild, das ich von mir habe und was mein Kommunikationspartner von sich hat, spielt eine entscheidende Rolle dabei, wie wirkungsvoll man auftritt. Eine Bedeutungsvermittlung kann nur reibungslos funktionieren, wenn sich beide bewusst sind, wie sie vom jeweils anderen wahrgenommen werden. Wenn also Misstrauen oder ähnliches auftritt, kann ich dem anderen mein Selbstbild offenbaren und auf diese Weise vielleicht sein Fremdbild von mir verändern.
Das Johari-Fenster ist dabei eine interessante Methode, um schnelle Rückmeldungen zur eigenen Persönlichkeit und eigenen Verhaltensmerkmalen zu erfassen – Diese Erkenntnisse helfen dann etwas über sich und sein Fremdbild zu erfahren.

Eine andere Session beschäftigte sich mit dem Thema „Reflexion“. Dort lernte ich einige dynamische, aber simple Methoden kennen, die es ermöglichen eine schnelle Rückmeldung zu bekommen. Darunter war die 5-Finger Methode. Jeder Finger steht dabei für eine Anmerkung.

Daumen:. „Das hat mir gefallen“.
Zeigefinger: „Das möchte ich noch anmerken“.
Mittelfinger: „Das hat mir nicht gefallen“.
Ringfinger: „Das nehme ich mit“.
Kleiner Finger: „Das kam zu kurz“.

Mit dieser Methode erhält man ein ausfürhliches Feedback und niemand kommt mit einem banalen „Das war gut“ davon!

Zwei weitere Tipps bekam ich in der Session: „Blog schreiben – entspannt“. Eine erfahrene Blogautorin gab Tipps, um Schreibblockaden zu umgehen und Spaß beim Scheiben zu haben: „Wenn Sie mal auf dem Schlauch stehen könnten Sie einfach damit beginnen über ihre Kaffeetasse am Schreibtisch zu schreiben. Wie sieht sie aus? Wo kommt sie her? Was befindet sich darin?“ Auf diese Weise lässt man dem Kopf freien Lauf und man minimiert das Gefühl, nicht voran zu kommen bzw. blockiert zu sein. Fast genauso funktioniert auch das „free writing“: Fünf Minuten darf der Stift nicht abgesetzt werden, wenn einem nicht direkt etwas einfällt, dann schreibt man genau das. Es geht darum die innere Blockade zu lösen und die innere Abspannung zu verlieren – manchmal gelangt man so auch an neue Ideen.

Die Teilnahme am Barcamp Kommunikation 2019 war eine tolle Sache und ich danke etcetera für diese Möglichkeit. Spannende Themen und Menschen haben mich durch den Tag begleitet und ich bin um einige Erkenntnisse reicher.

!Übrigens! Auch nächstes Jahr findet das Barcamp Kommunikation wieder statt – Jetzt anmelden unter https://www.eventbrite.de/e/barcamp-kommunikation-2020-tickets-62413058137

(geschrieben von Angelina Langohr für etcetera)

Vorheriger Beitrag
Barrierefreie Seiten – Pflicht oder Kür?
Nächster Beitrag
car e.V. meets digitalHUB

Neueste Beiträge

Kategorien

Menü